Stadtapotheke

Stadtapotheke

Stadtapotheke

Manchmal offenbart der Blick auf ein Gebäude mit etwas räumlichem Abstand eine offensichtliche bauliche Diskrepanz. Im Falle der Schüttorfer Stadtapotheke sind es die Dächer, die zeigen, dass die heutige Fassade nicht dem Ursprung entspricht. 1750 wurden zwei Giebelhäuser zusammengelegt und durch eine einheitliche Fassade verbunden. Allerdings war diese früher  aus  Backsteinen, die 1910 zum heutigen Aussehen verputzt wurde. Das rechte, deutlich massivere Gebäude wird von Bauhistorikern auf das Jahr 1645 datiert; es gehört damit zu den ältesten Bürgerhäusern Schüttorfs. Das linke ist weniger massiv und hat ein etwas niedrigeres Dach. Mit ein paar Schritten von der Brunnengasse entfernt, lassen sich die Vorgängerbauten mit den unterschiedlichen Dächern hinter der Fassade noch erkennen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.